Krapfen (Sufganiot)

Hap­py Chanukka!!!

Heute mal wieder eine Spezial­ität mein­er Omi. In unseren Kreisen bekan­nt als Berlin, oder um genauer zu sein als “Berlin­er Pfannkuchen”, deshalb heißen sie bei uns Berlin und in der Haupt­stadt Pfannkuchen. 

Aber eigentlich sind sie auch ein Bestandteil der jüdis­chen Küche und wer­den immer zu Chanuk­ka gegessen. Es ist das soge­nan­ntes Lichter­fest, und soll an die Reini­gung des zweit­en Tem­pels in Jerusalem erin­nern, nach­dem man ver­sucht hat­te ihn mit Götzen­bildern zu verun­reini­gen. Die Aufräu­mak­tion sollte 7 Tage dauern, mit dauer­bren­nen­den Öllam­p­en. Es gab aber Öl nur für 3 Tage. Und dann, siehe da, ein Wun­der ist geschehen und das Öl reichte doch für 7 Tage. Ende gut alles gut. Gefeiert wird das ganze, in dem man seinen 8‑armigen Leuchter aus­packt (den man so hat) und 7 Tage lang jew­eils eine Kerze anzün­det. Aber es sind doch 8 Kerzen. Richtig!!! die achte Kerze wird genutzt um die restlichen anzuzünden. 

So genug Bil­dung, jet­zt mal zum Rezept:

Für etwa 25 Stück

400 g Mehl
4 Eigelb
80 g Zucker
100 g Butter
40 g Hefe
50 ml Milch
1/2 TL Salz
Marmelade
Öl zum Backen
Fein­er Zucker

Die Hefe in der lauwar­men Milch auflösen. 40 Minuten gehen lassen. Die But­ter zerge­hen lassen und mit dem Zuck­er schau­mig rühren. Mehl, Salz, Eigelb und die Hefe dazu geben. Alles zu einem glat­ten und geschmei­di­gem Teig ver­ar­beit­en. Den Teig für 1 bis 2 Stun­den zugedeckt gehen lassen, bis es sich der Umfang ver­dop­pelt hat.

Den Teig ein­teilen und ca. 25 Krapfen daraus bilden. Die Krapfen nochmal 1/2 Stunde ste­hen lassen. 

Reich­lich Öl im Topf erhitzen. Wenn das Öl heiß ist, die Krapfen gold­braun von jed­er Seite backen. 

Anschließend mit Spritze die Fül­lung hinzufü­gen und mit feinem Zuck­er bestreuen.

17. Dezember 2014 von Tatjana
Kategorien: À la carte, Kleingebäck | Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert