Wundermittel Mandelmilch

Die Kuh­milch ist ein sehr umstrittes Pro­dukt. Ich gebe zu, ich war nie ein großer Fan davon, kann auch daran liegen, dass ich als Kind nicht son­der­lich viele Milch getrunk­en habe, und die Milch­breiex­per­i­mente mein­er Mut­ter eher eklig fand. 

Ich hat­te auch nie den Ein­druck, dass sie mir beson­ders gut tun würde, was auch eine rein sub­jek­tive Wahrnehmung ist. Natür­lich habe ich gerne heiße Kaf­feetränke getrunk­en und am lieb­sten mit Vollfettmilch. Anschließend hat­te ich immer den Ein­druck kör­per­lich völ­lig erschöpft zu sein, oft­mals wurde mir schwiedlig und das Völ­lege­fühl hat einen für einige Stun­den regel­recht erschla­gen. Noch ein unan­genehmer Neben­ef­fekt bei der Milch, wohlge­merkt nur für mich, war, dass wenn ich regelmäßig Kaf­fee mit Milch getrunk­en habe, habe ich zugenommen. 

Die Milch­be­für­worter beto­nen, dass die Milch viele wichtige Vit­a­mine und Min­er­al­stoffe liefern, wie z.B. Vit­a­min A, D, C, E, K, B1, B2, B6, B12, Kalz­i­um, Natri­um, Kali­um, Mag­ne­sium. Was ja auch stimmt und nicht von der Hand zu weisen ist. Trotz­dem macht es sie nicht unersetzbar. 

Bei mein­er Ernährung­sum­stel­lung auf vor­wiegend rein pflan­zliche Nahrungsmit­tel, habe ich nicht lange suchen müssen um eine gesunde Alter­na­tive zu find­en, die mir sowohl schmeckt und ich auch selb­st her­stellen kann. Die Rede ist von der Man­delmilch. Außer dem Vit­a­min B12, enthält die Man­delmilch die gle­iche Menge an Vit­a­mi­nen und Min­er­al­stof­fen wie die Kuh­milch und hat ger­ade mal ein drit­tel der Kallorienmenge. 

Wer die Man­delmilch mal zu Hause aus­pro­bieren möchte, hier ein ein­fach­es Rezept:

ca. 100 g Man­deln mit ein­er Dat­tel über Nacht im Wass­er ste­hen lassen. Anschließend das Wass­er abgießen. Die Man­deln und die Dat­tel im Mix­er mit ca. 700 ml Wass­er auf höch­ster Stufe mix­en. Anschließend alles durch ein Wäschesäck­lein (gibt es bei DM für 2 Euro) fil­tern. Das übrig gebliebene Man­del­mark, kann man ins Müs­li dazu geben, Kekse drauß backen, 

07. April 2016 von Tatjana
Kategorien: À la carte, blog | Schlagwörter: | 1 Kommentar

1 Kommentar

  1. Pingback: Heidelbeerpfannkuchen (vegan) | Tatis Kochstudio

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert