Mal was Burgerliches

Hach und wieder sind wir bei dem The­ma Fast­food. Ich habe mich schon vor eini­gen Monat­en an einem Veg­gi Burg­er ver­sucht, denn ich per­sön­lich auch ganz gut fand, aber da geht doch noch mehr. So gabe ich ver­schiedene Burg­er Läden aus­pro­biert, die veg­ane Burg­er anbi­eten, im Inter­net rumgestöbert. Aber irgend­wie, war das alles nichst für mich. Ich ste­he auf diese Sei­tan und Tofu Pat­ties nicht beson­ders. Der Getrei­degeschmack ist für mich doch noch ziem­lich inten­siv, und anschließend hat­te ich oft so ein unan­genehmen Völ­lege­fühlt, dass ich als Veg­an­er schon fast vergessen habe. Hinzukommt, dass die meis­ten rohe Zwiebeln drauf leg­en, und die esse ich zwar für mein Leben gerne, ver­trage sie aber nicht Bohne. Naja somit wurde das Burg­er­erleg­niss für mich zu einem Spießruten­lauf. Klar, sel­ber schuld, hätte ein­fach sagen kön­nen, bitte ohne Zwiebeln. Egal, man muss nicht alles ver­ste­hen.

Lange Rede kurz­er Sinn, hier mal die unaufwändig­ste Veri­ante, die für mich ent­teckt habe, und zwar mit großen Champignons, für mich der per­fek­te Fleis­ch­er­satz bei Grillen und das per­fek­te Pat­tie.

Als Brötchen kann ich da das fol­gende Rezept anbi­eten für meine Lieblings Son­ntags­brötchen.

Pro Burg­er habe ich einen großen Champignon genom­men und mit etwas Olivenöl in der Grillp­fanne ange­brat­en.

Als Soucen habe ich zwei Vari­anten gewählt:

1. Eine Reife Avo­ca­do mit Salz, Pfef­fer und etwas Zietro­nen­saft

2. Pesto Rosso

Etwas Feld­salat dazu. Als Beilage habe ich mich für einen Feld­salat entsch­ieden.

IMG_20160117_161740112

17. Januar 2016 von Tatjana
Kategorien: À la carte | Schlagwörter: , , , | Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert