Tatis Pelmeni

Heute mal wieder ein Rezept, orig­i­nal von Mama, Pel­meni. Ich liebe die kleinen Teigdinger und kon­nte als Kind nie genug davon essen, das sahen meine Eltern allerd­ings etwas anders, da klein Tati ja schließlich nicht mehr bre­it als hoch wer­den sollte, wurde die Pel­meni bei uns stark por­tion­iert, nie mehr als 10 Stück pro Per­son. Noch so eine, “wir-hat­ten-doch-nichts” Trau­ma, nicht mal mehr als 10 Pel­meni pro Kind.

Aber nicht nur ich hat­te die kleinen Teigtaschen zu fressen gern, Pel­meni ist die Lieblingsspeise der Russen und wird in de Super­me­rk­ten mit den ver­schieden­sten Fül­lun­gen und ver­schieden­stens Größen Verkauft. Ich habe nur gedacht, warum kaufen, wenn man sel­ber machen kann.

Naja nach­dem ich mal let­ztens selb­st hinge­set­zt habe und die Dinger gemacht habe, habe ich auch ver­standen, warum viele darauf zurück greifen, die ein­fach zu kaufen. So wie fast alles in der Rus­sis­chen Küche, ist es ein großer zeit­iger Aufwand Pel­meni zu machen, aber es lohnt sich und schmeckt wirk­lich gut. 

Zutat­en für den Teig

350 g Mehl
1 Ei
1/2 TL Salz
1/8 L Wasser

Für die Füllung

500 g gemis­cht­es Hackfleisch
1–2 Zwiebeln, sehr fein gehackt
2 Knoblauchzehen
Salz und Pfeffer

Zubere­itung

Aus Mehl, Ei, Salz und Wass­er eine fes­ten, glat­ten Teig kneten. Den Teig anschließend ca. 30 Minuten liegen lassen. Ihr erken­nt ob der Teig jet­zt gut ist, in dem ihr ihn leicht auf­schnei­det und wenn sie darin kleine Bläschen gebildet haben, dann ist der Teig gut. 

Auf ein­er bemehlten Fläche den Teig dünn aus­rollen, wirk­lich ganz dünn. Und dann mit einem Wasser­glas Kreise ca. 8 cm Durchmess­er ausstechen. Jew­eils auf die Mitte 1 TL Fül­lung geben, Teigstück zusam­men­klap­pen und verkleben, und die Rän­der fest zusam­men drücken. 

Hört sich nicht kom­pliziert an, aber bei gefühlten 100 Stück ist man eine Zeit mit beschäftigt. 

Die Pel­meni anschließend in kochen­dem, gesalzen­em Wass­er ca. 5 Minuten kochen. Wenn sie auf die Ober­fläche geschwom­men sind noch 2–3 Minuten bei niedriger Hitze köcheln lassen. 

Servieren mit But­ter oder Schmand. 

_MG_1132

29. August 2014 von Tatjana
Kategorien: À la carte, Fleisch | Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert