Gastbeitrag: Truthahn mit Kartoffelstampf und Rotkohl

Da das Kochstu­dio sich über die Feiertage mal eine Auszeit gegön­nt hat, haben wir keine Mühe und Kosten gescheut, einen Gastschreiber für euch aufzutreiben. Herr Ste­fan H. aus I. wohn­haft in HH. Herr H. ist selb­st ein erfahren­er Hob­bykoch und hat uns völ­lig zurecht an Heili­ga­bend verblüfft. Aber überzeugt euch ein­fach selb­st davon. 

Heili­ga­bend, die Fam­i­lie find­et sich am Gaben­tisch ein und ist hun­grig. Ich habe den Mund schon viele Woche früher sehr voll genom­men und angekündigt, für die Verkös­ti­gung zu sor­gen. Zwei Woche vor dem Fest fällt die endgültige Entschei­dung, es soll Truthahn geben. Wenige Tage vor dem Fest fällt die zweite wichtige Entschei­dung : Mut­ter ver­bi­etet die Vorspeise!!

Nun zur Vorbereitung:

Truthahn

Zutat­en

Ein Truthahn (pro Per­son sind 500 g ausreichend)
Salz
Pfeffer
Petersilie
Öl (am besten Olivenöl)
1 Pfund Butter
eine Zitrone
Schinken
eine Knoblauchzehe
2 Zitronen
2 Zwiebeln
Lorbeerblätter

Die Meis­terköche sind sich einig, das wichtig­ste beim Truthahn ist, ihn vor dem Aus­trock­nen zu schützen. Hier­für wer­den But­ter. Salz, Pfef­fer, eine Hand­voll Peter­silie, eine zerklein­erte Knoblauchze­he sowie ein guter Schuss Öl ver­mengt und ordentlich durchgeknetet. Hinzuge­fügt wird noch der Saft ein­er Zitrone, ein wenig abgeriebene Zitro­nen­schale kann eben­falls beigegeben werden.

Nun wird der Truthahn prä­pari­ert. Die bei­den Zwiebeln wer­den hal­biert und der Truthahn hier­mit gefüllt, die zweite Zitrone kommt gle­ich hin­ter­her sowie einige Lorbeerblätter.

Nun wird die Haut des Truthahn vor­sichtig vom Rück­en des Vogels gelöst, um die Brust mit der But­ter ein­schmieren zu kön­nen. Truthahn ein­mal umdrehen und das gle­iche Spielchen noch ein­mal durch­führen. Dann mit der restlichen But­ter den Truthahn von außen gut einschmieren.

Den Truthahn in den Bräter pack­en und ihn mit Olivenöl übergießen, damit die But­ter nicht ver­bren­nt. Der Truthahn kommt nun bei 220 Grad für 10 Minuten in den Ofen und wird dann mit der Soße beträufelt und dem Schinken belegt. Noch ein­mal Braten­soße drüber und dann den Truthahn wieder bei 180 Grad in den Ofen und weit­er brutzeln lassen, ca. 1 Stunde pro Kilo­gramm Vogel. Ein­mal pro Stun­den den Truthahn noch ein­mal mit Braten­soße übergießen.

Rotkohl

Zutat­en

1 Rotkohlkopf
1 Zwiebel
2 Äpfel
Zucker
Lorbeerblatt
Nelke
Rotwein
Schmalz

Rotkohl fein zer­schnibbeln und zur Seite leg­en. Die bei­den Nelke werde in die Zwiebel gepiekt und die bei­den Äpfel in feine Scheiben geschnit­ten. Den Schmalz in ein­er großen Pfanne zer­lassen, Rotkohl hinzufü­gen, sowie die Zwiebel, das Lor­beerblatt und die Äpfel. Hinzukom­men 200 ml Rotwein und 2 EL Zuck­er. Das ganze dann 20 Minuten köcheln lassen.

Preiselbeersauce

400 g Preiselbeeren
1 Apfel
1 Orange

Den Apfel in feine Scheiben schnei­den und mit den Preisel­beeren in einen Topf geben. Hinzu kommt der Saft ein­er Orange. Dann die Äpfel weichkochen bis sie sich zer­drück­en lassen, so dass eine ein­heitliche Masse entsteht.

Stampfkartoffeln

Sind kein Kartof­felpüree!!!!

1,2 kg Kartof­feln 30 Minuten lang in gesalzen­em Wass­er weich kochen, dann Wass­er abgießen, die Kartof­feln mit Milch zu einem Brei aufkochen und dann mit Salz. Muskat­nuss und Pfef­fer abschmecken.

30. Dezember 2014 von Tatjana
Kategorien: À la carte, Fleisch | Schlagwörter: , , | Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert